»Landwirtschaft ist Ursache für Feinstaub« - Grüne zweifeln Belastung durch hohen Verkehr an

Eine Feinstaub-Messung in Hiddenhausen hat die Mehrheit des Gemeinderates im Januar abgelehnt (HK vom 31. Januar). Zu dem Antrag, den Dirk Nölkenhöner (UWG) eingebracht hatte, um die Belastung entlang der Bünder Straße (L 545) und der Herforder Straße (B 239), durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) analysieren zu lassen, nehmen die Grünen jetzt Stellung.

»Als Grüne haben wir in verschiedenen Zusammenhängen betont, dass eine Forderung nach Reduzierung des Lkw-Verkehrs in den Kontext eines Verkehrskonzeptes gehört, das die gemeindlichen Möglichkeiten zur Reduzierung der Verkehrsemissionen durch Optimierung des Öffentlichen Personennahverkehrs und des Fahrradverkehrs gehört«, schreibt Weil.

Er verweist zudem auf eine Veröffentlichung des Umweltministeriums zu Feinstaubemissionen im ländlichen Raum. Dort werde festgestellt: »Das westliche Niedersachsen wird nicht durch einzelne, stark emittierende industrielle Quellen, sondern durch eine Vielzahl relativ kleiner Quellen, den Anlagen zur Haltung und Aufzucht von Tieren, geprägt. Damit sind flächendeckende lokale Maßnahmen zur Minderung der Emissionen von Vorläuferstoffen des Feinstaubes notwendig.«...

Hiddenhausen(HK) WB 03.02.2015